Ski,

  • Sandskifahren GruppenbildWer glaubt, dass man im Sommer nicht Skifahren gehen kann, hat die Rechnung ohne die Skiabteilung Ottenbach gemacht. Wir haben immer eine morz Gaudi auf den Ski, egal zu welcher Jahreszeit. Sonst dauert die Saisonpause ja auch viel zu lang.

    Auch dieses Jahr ging es Freitag Nachmittags mit 8 Teilnehmern nach Schnaittenbach in der Nähe von Nürnberg auf den Campingplatz am Naturbad. Den Abend ließen wir entspannt mit Chilli con carne und Lagerfeuer ausklingen.

    Nach einem reichhaltigen Frühstück waren wir bereit den Sandberg Monte Kaolino zu bezwingen, welcher wettkampfbedingt aber leider für uns gesperrt war.Das Wetter schrie aber sowieso nach einer Abkühlung und wir fuhren weiter nach Schwandorf zur Wassersportanlage um vom Wakeboard bis zum Monoski die Anlage mit unseren Fahrkünsten zu rocken.Auch am Abend lud das Wetter vor dem Abendessen noch zu einem Bad auf dem Campingplatz ein. Beim abendlichen Lagerfeuer durften die Marshmellowszu den Erfrischungsgetränkenselbstverständlich nicht fehlen.

    Am Sonntag Morgen brachen wir unsere Zelte auf dem Campingplatz im Wechselspiel zwischen Regen und Sonne wieder ab. Perfekte Bedingungen für die sandige Abfahrt auf dem Monte Kaolino. Der Sonnenhang war vom Regen noch leicht nass, sodass die Teilnehmer auf den Ski schnell in Fahrt kommen konnten und ihr fahrerisches Geschick unter Beweis stellten.
  • 199Seit 2004 sind Les Arcs und La Plagne zum Skigebiet Paradiski zusammengeschlossen. Mit 140 Liftanlagen und über 400 Pistenkilometer zwischen 1250 m und 3400 m zählt es zu den größten der Welt.

    Unser Chalet befand sich in Montchavin auf der Seite von La Plagne, nur wenige Meter von der Piste entfernt. Mit nur einem Lift erreichten wir den zweigeschossigen Vanoise Express, die Verbindungsgondel zwischen Les Arcs und La Plagne.

    Das Wetter hielt sich nicht an die Vorhersagen und wir hatten bis auf den Freitag täglich blauen Himmel und Sonnenschein. Die relativ hohen Temperaturen machen dem Schnee und den Pisten in tieferen Lagen erheblich zu schaffen.
gymwelt

Aktuell sind 35 Gäste und keine Mitglieder online

Zum Seitenanfang